Einleitung zu den neuen Energieformen

 

"Absence of evidence is not evidence of absence!"

(Das Nichtvorhandensein eines Beweises ist nicht der Beweis des Nicht-Vorhandenseins)

 

Einleitung

Zum besseren Verständnis rund um das Thema LENR, der "Low Energy Nuclear Reaction" ist es wichtig, das folgende Gedicht von Christian Morgenstern zu lesen:

 Die unmögliche Tatsache

Palmström, etwas schon an Jahren,
wird an einer Straßenbeuge
und von einem Kraftfahrzeuge
überfahren.

»Wie war« (spricht er, sich erhebend
und entschlossen weiterlebend)
»möglich, wie dies Unglück, ja –:
daß es überhaupt geschah?

Ist die Staatskunst anzuklagen
in bezug auf Kraftfahrwagen?
Gab die Polizeivorschrift
hier dem Fahrer freie Trift?

Oder war vielmehr verboten,
hier Lebendige zu Toten
umzuwandeln, – kurz und schlicht:
Durfte hier der Kutscher nicht –?«

Eingehüllt in feuchte Tücher,
prüft er die Gesetzesbücher
und ist alsobald im klaren:
Wagen durften dort nicht fahren!

Und er kommt zu dem Ergebnis:
»Nur ein Traum war das Erlebnis.
Weil«, so schließt er messerscharf,
»nicht sein kann, was nicht sein darf.«

 

Dieses Gedicht beschreibt das Phänomen der sog. „Kalten Fusion“ im Lichte der Mainstream-Physik. Die Mehrzahl der Physiker –zum Glück nimmt ihre Zahl ab – ist tatsächlich der Meinung, dass es die „Kalte Fusion“ (auch LENR: Low Energy-Nuclear-Reaction genannt) nicht gibt, weil nach herrschender Meinung zu einer Kernfusion die sog. Coulomb-Barriere überwunden werden muß. Nun ist es aber vielfach erwiesen, dass es bei der Arbeit mit derartigen Gerätschaften nukleare Reaktionen gibt, die tatsächlich einen signifikanten Überschuß an Energie erzeugen, der zugleich weit über dem liegt, was durch herkömmliche chemische Reaktionen erklärbar wäre. Ob dies nun das Ergebnis einer Kernfusion ist, sei dahingestellt. Wichtig ist, dass es nachgewiesenermassen einen erheblichen Zugewinn an Energie gibt.

Der durchschnittliche Mainstream-Physiker hört an dieser Stelle auf zu forschen und zieht sich auf das zurück, was ihm bekannt ist. Nach meinem Verständnis ist dieses Verhalten das Gegenteil von Forschung. Mit dieser Denkweise sah sich übrigens Max Planck konfrontiert,  als er sich für ein Physik-Studium interessierte. Ihm  wurde  entgegengehalten, dies sei nicht zu empfehlen, denn auf diesem Gebiete sei schon alles erfunden.

Ein gewisser Paul Wallis schreibt  in der angesehenen Zeitschrift „Science“:

 

Arguably the least progressive of all the sciences, physics is also the most hidebound when it comes to new ideas. Anything which contradicts a geriatric old theory is “impossible.”  (Die Physik ist unbestritten die progressivste aller Wissenschaften, aber auch die engstirnigste, wenn neue Ideen erscheinen. Alles was einer "geriatrischen" alten Theorie widerspricht ist "unmöglich".)

Therefore, if something works, it isn't, and can't, be contradicting the laws of physics. (Daher, wenn irgendetwas funktioniert, kann es und wird es  auch nicht den Gesetzen der Physik widersprechen)

Man kann und muß es beklagen, dass Forscher an dieser Stelle aufhören zu forschen, aber man muß es verurteilen, wenn sie behaupten, eine Sache könne nicht funktionieren, wenn sie theoretisch nicht erklärbar ist. Sie behindern und verhindern damit Innovation, tun also das Gegenteil von dem, was man von Wissenschaft und Forschung erwarten darf.   Schon 2012 hat die EU-Kommission festgestellt, dass das Phänomen der kalten Fusion nicht länger in Zweifel zu ziehen ist. Es wurden Patente erteilt und noch viel mehr wurden angemeldet. Große Firmen und Institutionen wie die NASA, Airbus, Mitsubishi, Toyota und viele andere arbeiten seit Jahren an LENR. Dennoch verweilt der wissenschaftliche Mainstream abwartend an seinen  Schreibtischen und gibt seine fachlichen Zweifel an die Mainstream-Presse weiter, die demzufolge auch höchst selten berichtet. - Wenig hilfreich sind leider auch die völlig veralteten Einträge zu LENR in Wikipedia.

Der deutsche Nobelpreisträger Max Planck, Begründer der Quanten-Theorie, sagte zu dem Problem des Beharrens auf überholten "Wahrheiten": (aus dem Englischen übersetzt) "Eine neue wissenschaftliche Wahrheit erlangt ihren Erfolg nicht durch die Überzeugung ihrer Opponenten....sondern eher dadurch, dass diese aussterben und eine neue Generation heranwächst, die mit den neuen Erkenntnissen vertraut ist".

Nahezu perfide ist es, dass Wissenschaftler, die sich dem innovativen Thema LENR widmen, in eine "Reputations-Falle" laufen. Dies beklagt der Cambridge-Professor Huw Price in seinem ausführlichen Artikel, den Sie in meinem LENR-Update vom 22.12.15 finden.

Was viele der Zweifler nicht vornehmen, ist eine "Würdigung der Gesamtumstände" - zugegebenerweise kein präziser, schon gar nicht technischer Begriff. Diese Vorgehensweise gebietet aber der gesunde Menschenverstand.- Dies besagt zum Beispiel auch ein Bericht des kanadischen Militärs (Sh. LENR-Update vom 20.1.16):"Angesichts solch akkumulierter Beweise ist es unvernünftig zu behaupten, LENR sei nicht real, weil es keine passende Theorie dazu gebe." - Nun hat auch der Verteidigungsausschuß des US-Parlaments dem amerikanischen Verteidigungsminister die Anweisung erteilt, ihm bis zum September 2016 einen Bericht darüber zu geben, welche Auswirkungen  die offensichtlichen Erfolge bei der LENR-Forschung weltweit auf die Sicherheitspolitik der USA haben. (Sh. Update vom 11.5.16) -

Noch deutlicher wird ein aktueller Bericht des US-Verteidigungsministeriums, den ich in meinem LENR-Update vom 7.9.16 besprochen habe.

Für die deutsche Politik (und demzufolge leider auch die Mainstream-Medien) existiert LENR weiterhin nicht. (Am 12.5.16 habe ich noch einen Abschnitt "LENR - vergesst die Politik" hinzugefügt, der erklärt, warum eine Unterstützung von LENR durch die Politik nicht zu erwarten ist.)

Im Gegensatz zu fossilen Brennstoffen, deren Vorkommen ja "endlich" sind und deren Preise sich aus künstlicher oder tatsächlicher Verknappung ergeben, ist bei der vorgenannten Technologie eine Verknappung nicht möglich.- Die Entwickler und Hersteller  der LENR-Technologie können ihre Entwicklungskosten nur erwirtschaften, wenn sie Patentschutz erlangt haben. Und dieser Patentschutz muß weltweit gelten. Die Systeme sind, wenn auch mit Mühe, kopierbar. Und es geht noch weiter: Patente laufen irgendwann ab (in Deutschland spätestens nach 20 Jahren) und danach werden die Technologien zum Allgemeingut. Im Ergebnis heißt das: Energie wird irgendwann billiges "Volksgut". Die politischen und wirtschaftlichen Folgen sind überhaupt nicht absehbar.

Weil ich im Kontakt mit Lesern gemerkt habe, dass die Unterschiede zwischen Kernspaltung, Kernfusion, radioaktiven und nicht radioaktiven Elementen manchmal nicht ganz klar sind, habe ich heute (31.10.15) noch eine Seite "Was ist LENR" diesem Blog hinzugefügt, im April 2016 außerdem noch einen Extra-Abschnitt über zu erwartende strukturelle Auswirkungen nach der Einführung der LENR-Technologie.

Eine persönliche Anmerkung: Diese Webseite erhebt nicht den Anspruch, eine Informationsquelle für Energie-Professionals zu sein, sei es aus der Technik oder der Wissenschaft. (Möglicherweise kann ich aber Hinweise auf Quellen bieten, die vielleicht nicht so im Blickfeld waren.)  Das kann die Seite auch gar nicht leisten, denn ich selbst habe keine technische Vorbildung und beschäftige mich überhaupt erst seit 2013 mit dem Thema. Was mich nach einer ersten Auswertung von Daten dennoch bewogen hat, diese Seite zu gründen, war  das enorme Informations-Defizit aller beteiligten Gruppen, vor allem aber bei den Mainstream-Medien und der Politik. Es ging und geht mir also darum, LENR als ein wahrhaft "weltbewegendes" Thema mehr in das Zentrum des öffentlichen Interesses und Bewußtseins zu bringen. - Meine Webseite betreibe ich auf eigene Kosten und mit hohem Arbeitsaufwand. Es gibt keinerlei wirtschaftliches Interesse durch das Betreiben dieser Seite und es gibt auch keinerlei Einflußnahme durch andere Personen oder Institutionen.

 

Eine weitere deutsche Webseite zu neuen Energiequellen finden sie hier:

http://www.reiner-bautzen.de/ecat.html

 

 

 

Nach oben


nPage.de-Seiten: Atelier Markus Hauser - Malerei | <a href="http://www.partyprofi.com"